Die Geschichte des Chores
1974 lud die Leitung des Kulturpalastes gemeinsam mit der Volkssolidarität sangesfreudige Dresdner Rentner zum Singen in den Kulturpalast ein. Der Zuspruch war so groß, dass ein "Seniorenchor" gegründet wurde, der den Namen musica 74 erhielt und wöchentlich einmal im Kulturpalast Dresden probte.
Der erste Chorleiter war Max Leuchte. Selbst 74 Jahre, sorgte er voll Energie, humorvoll und spritzig für ein heiteres Klima bei den wöchentlichen Treffen.
Nach seinem frühen Tod übernahm Ilse Richert Anfang 1978 das Amt der künstlerischen Leitung und dirigierte den Chor zehn Jahre lang mit großem Erfolg.
Auch Irmingard Hase, seit März 1988 künstlerische Leiterin, verstand es immer wieder, Optimismus zu wecken und die Freude am Singen zu erhalten.
Von 2003 bis 2006 führte Tabea Lempe den Chor. An dieser Zusammenarbeit wuchsen beide, der Chor unter anderem mit professioneller Stimmbildung und die junge Musikerin mit Erfahrungen in der Chorleitung. Jung und alt gemeinsam, das war ganz im Sinne der Volkssolidarität.
Diese Gemeinsamkeit der Generationen wird seit April 2006 durch Alexey Fomenkov aus Moskau fortgesetzt, der in Dresden 2007 das Diplom als Orchesterdirigent erwarb und ein Aufbaustudium an der Musikhochschule Dresden absolvierte. Seine ausgeprägte Musikalität und hohen Ansprüche an den Chorgesang sind eine neue Herausforderung an die Sängerinnen und Sänger, ihr Alter zu vergessen und mit Spannung jeder Probe entgegenzusehen.
Seit Juni 2016 ist Vitali Aleshkevish unser künstlerischer Leiter. Er setzt mit hohem musikalischen Können die Traditionen unseres Chores fort.
Mit ihm zu singen, bereitet allen Sängerinnen und  Sängern viel Freude.

                                                                                                    zurück zur Startseite