Rosemarie Seidlitz - Vorsitzende des Chores "musica 74"

 

 

 

 

Im Dresdner Amtsblatt in der Sonderausgabe zum Stadtfest erschien am 8. August 2013 ein Artikel über unsere Vorsitzende Rosemarie Seidlitz. Eine Journalistin hatte sie in ihrer Wohnung besucht.

Hier nun ein kurzer Ausschnitt:

 

 

Mittwoch, 9.30 Uhr. Mit einem von Zuversicht erzählenden  Sprüchlein eröffnet Rosemarie Seidlitz wie jede Woche die Probe von "musica 74".

"Ich bin ein optimistischer Mensch", lächelt R. Seidlitz. Deshalb ist der positiv stimmende Auftakt zur wöchentlichen Chorprobe ein unverzichtbares Ritual geworden.

"Gesang stimuliert die älteren Menschen. Bei einigen Liedern können sie sogar bis in die vierte Strophe mitsingen", weiß die charmante Frau , die als Russisch- und Musiklehrerin gearbeitet hat.

Bei Auftritten in Seniorenheimen, in Pillnitz, Moritzburg oder zum Weinfest in Wackerbarth begleitet sie oft das Singen des Chores auf ihrer Gitarre. Musik ist ihr Element. Sie beherrscht neben ihrer Stimme auch das Klavier.

Der Dirigent des Chores Alexey Formenkov ist jung, "unheimlich temperamentvoll, dynamisch im Dirigieren, intelligent und neugierig". Die einstige Russischlehrerin versteht sich mit dem aus Russland stammenden kraftvollen Dirigenten sozusagen doppelt gut. Kultur liegt der Seniorin sehr am Herzen. Das spürt man sofort, wenn man ihre Wohnung betritt. Knarrende Dielenböden, Jugendstilmöbel, Gemälde an den Wänden, ein mit Büchern prall bestücktes , wandgroßes Regal. Musik und Kunst im Allgemeinen nehmen nicht nur im Leben der Seniorin selbst einen überaus großen Platz ein, sondern begleiten auch ihre Kinder. Einer der drei Söhne arbeitet bei der Ostrale, der zweite ist freischaffender Klarinettist und der dritte Sänger an der Staatsoperette. R. S. ist überhaupt ein sehr familienorientierter Mensch. "Meine drei Enkel wollen noch jedes Jahr mit Oma und Opa in den Urlaub", erzählt sie und fügt mit selbem Stolz hinzu:" Und die sind schon 16, 18 und 20 Jahre alt!".

Mit den nachfolgenden Generationen kommt R. S. sowieso prima zurecht, so wirbt sie denn auch für jüngere Chöre und zog vor Jahren auch noch mit dem jugendlichen Völkchen durch die Bunte Republik Neustadt. Auch auf dem Stadtfest wird sie neben der "Eigenwerbung"  bestimmt eine Empfehlung für die ein oder andere Veranstaltung ihrer singenden  Kollegen aussprechen.