Chorreise nach Wien vom 26. September bis 01. Oktober 2010-

 

                                               Veranstalter: Dr. Herrmann Touristik

                                       Betreuer:      Dr. Lenk

  

         „Wien, Wien nur du allein.......“

 

Unter diesem Motto stand unsere Chorreise, die 34 Sängerinnen und 1 Sänger dieses Jahr unternahmen.

Wir wurden nicht enttäuscht. Wien nahm uns mit offenen Armen auf und präsentierte sich bei schönem
Herbstwetter von der besten Seite.

 

Mit uns waren noch 5 Chöre angereist. Wir alle wohnten im Hotel „Ananas“ im Zentrum Wiens.

Eduardo, unser Reiseleiter, verstand es vorzüglich (mit Wiener Schmäh) seine Heimat zu präsentieren.

 

Höhepunkte waren:  -  Das Konzert im Stephans Dom zu Wien ( Alle Chöre sangen gemeinsam 6 Lieder) und

                               - das  Konzert in der Stephanskirche in Baden.
                                 Hier wurden von jedem Chor 5 Lieder dargeboten. Unseren Chor dirigierte  SILKE BODE.
                                 Beendet wurde das Treffen  mit dem gemeinsamen Gesang  
                                 „Dona nobis pacem“. Für alle Teilnehmer ein erhebendes
                                  Erlebnis.

 

Natürlich kam die Erkundung Wiens und seiner Umgebung nicht zu kurz.

Einen ganzen Tag waren wir mit dem Bus und zu Fuß in Wien unterwegs.

Einige besondere Höhepunkte waren:

-         das Schloss Schönbrunn

-         der Goldene Saal             (Neujahrskonzerthalle)

-         der Zentralfriedhof          (Wir sangen an Schuberts Grab)

-         die Wiener Staatsoper

-         das Burgtheater         u.v.a.m.
 

Beeindruckt waren wir auch von der Architektur der Stadt, die ein wunderbares Gesamtbild hinterlässt.

 

Jeden Tag nach einem reichhaltigen Frühstück ging es dann in die Umgebung von Wien.

So unternahmen wir einen Ganztagsausflug ins Burgenland mit seiner Hauptstadt Eisenstadt. Eine Bootsfahrt auf dem Neusiedler See schloss sich an und eine Besichtigung der ungarischen Stadt Sopron. Danach ging es weiter zum Singen am „Paneuropäischen Picknickplatz“. Dieser Platz erinnert an die Ausreise der DDR- Flüchtling 1989.

Am Abend im Gasthof „Alte Schmiede“ erhielten wir das gleiche Essen wie die Flüchtlinge vor 20 Jahren   - Kartoffelsalat und ein Wiener Schnitzel -.

Bei Blasmusik und guter Stimmung klang der Abend aus.

 

Ein weiterer Höhepunkt war die Fahrt durch die Wachau mit einer Führung im „Benediktiner Stift Melk“, die uns alle sehr beeindruckte.

 

An unserem letzten Tag fuhren wir am Nachmittag durch das Helenental nach Gumpoldskirchen zum Heurigen und gemütlichen Abschlussabend.

Unterwegs machten wir an der „Höldrigsmühle“ einen kurzen Halt. Hier komponierte Franz Schubert das Lied „Am Brunnen vor dem Tore“, das wir ihm zu Ehren sangen.

Auch das „Zisterzienser Kloster Heiligenkreuz“ , in dem ca 60 Mönche leben, wurde von uns besucht.

 

Noch viel mehr haben wir gesehen und erlebt. Für alle werden diese Tage unvergesslich bleiben.

 

Wir danken ganz herzlich unserer LORE KLOSE, ROSI SEIDLITZ, SILKE BODE und unserem Busfahrer HEIKO für die gute Betreuung.

 

                                                                           Helga Schrut

 

                                                                                           zurück zur Startseite